1. FC Köln - Hansa Rostock 4:0

Niemals geht man so ganz

Nun war er also gekommen. Der Tag, an dem der FC sein letztes Heimspiel in der höchsten deutschen Fußballklasse austragen durfte. So manch eine(r) wird sich an diesem Tag sicher gefragt haben, für wie lange diese Stadt, mit seinem tollen Stadion und mit Fans, wie es sie in dieser verrückten und leidensfähigen Art wohl nur in Köln gibt und die sich vermutlich nur durch eine ganz besondere Liebe zu dieser Stadt erklären lässt - für wie lange also diese Stadt keinen Erstligafußball mehr (zu) sehen (bekommen) wird.

So machte ich mich dann zu diesem - für mindestens ein Jahr - letzten Bundesligaheimspiel, um kurz nach zwölf in Richtung Köln auf den Weg. In Köln angekommen, folgte dann der seit langer Zeit oft beste Teil des Fußballbesuchs: Bei ein paar Kölsch und einer Kleinigkeit zu essen, wurde mit einigen Alt-FC-Fans (was sich nicht auf das Alter, sondern auf die Länge der Fanzugehörigkeit bezieht) die aktuelle Lage genauestens analysiert - die Situation in der Regionalliga, ob Koller der richtige Trainer für die 2. Liga ist, welche Spieler noch gehen, welche schon unterschrieben haben und ob Leihgeschäfte der richtige Weg ist, bis schließlich die ersten Wetten für die neue Saison abgeschlossen wurden.

Jedenfalls verging die Zeit mal wieder rasend schnell und so war es schon fast 15 Uhr, als wir uns auf den Weg machten. Bereits in Nähe des Stadions schallte einem aus tausenden von Kehlen 'Viva Colonia' entgegen und sorgte für erste Gänsehautatmosphäre. Schon Wahnsinn, wieder sollten an diesem Nachmittag 40.000 Zuschauer zu einem besseren Freundschaftsspiel kommen. Mit Dank an die Mannschaft für eine tolle Saison, kann das sicher nicht erklärt werden.

Im Block noch schnell die Kölschen Lieben begrüßt und dann ging es auch schon bald los. Gegenüber der Vorwoche fielen Wessels und Dogan verletzungsbedingt aus, wofür Bade und Streit in der Anfangsformation standen. Schade dass es nicht noch zu einer dritten Auswechselung gereicht hat. Ich hätte gerne noch einmal Ebbers von Beginn an gesehen.

Ob mit oder ohne Ebbers, jedenfalls kam mir der FC diesmal nicht so spritzig und lebendig wie in den letzten Heimspielen vor. Und so plätscherte das Spiel in der ersten Halbzeit mehr recht als schlecht (oder umgekehrt?) vor sich hin. Glücklicherweise konnten die Rostocker ihre Chancen durch Arvidsson und Max nicht nutzen. Auf der anderen Seite konnte die Einwechselung von Lottner, für den verletzten Feulner, sowie mehr oder weniger kleine Chancen durch Sinkala, Streit und eben diesen Lottner, eine gewisse aufkommende Langeweile meinerseits nicht verhindern. Aber dann kam ab der 40. Minute doch noch Leben in die Bude. Zuerst wurde Rydlewics mit Gelb-Rot vom Platz geschickt und kurz vor der Pause konnte Schober einen Kopfball von Scherz nur abklatschen, Podolski nahm den Abpraller auf, machte mit einer Körperdrehung alles richtig, und hätte schon seinen achten Bundesligatreffer bejubeln können, wäre da nicht Madsen gewesen, der mit einer reaktionsschnellen Parade eben diesen verhindert hätte. Nun war Madsen aber für dieses Spiel nicht als Torwart gemeldet und folgerichtig durfte der nächste Rostocker vorzeitig duschen gehen. Den fälligen Elfmeter nutzte Podolski, um mit etwas Verzögerung dann doch noch seinen verdienten Treffer zu erzielen.

In der zweiten Hälfte merkte man deutlich die numerische Überlegenheit des FC. Und in der 56. Minute wurde dieses auch durch das 2:0 durch Sinkala (per Kopf!) ergebnistechnisch untermauert. Nur drei Minuten später zeigte Podolski einmal mehr seine Klasse, indem er sich trotz Bedrängung nicht an seinem zweiten Treffer hindern ließ. Danach war die Luft aus dem Spiel raus. Es gab zwar noch weitere Chancen, aber es fehlte der richtige Drang, diese auch in Tore umzusetzen. Drei Minuten vor Schluss fiel dann doch noch das 4:0. Lottner war es bei seinem letzten, großen Auftritt beim FC vorbehalten. Eine schöne, flüssige Aktion - tja, da hätten wir in dieser Saison gerne mehr von gesehen.

Kurz danach war dann das Kapitel Erstligafußball in Köln fürs erste beendet. Ebenso wie mein Bericht!


Fazit:
• Wir haben diese Saison weniger Punkte als in der Letzten
• Mir haben die Heimspiele in dieser Saison trotzdem besser gefallen
• Mir fällt zu Koller kaum eine vernünftige Alternative ein

Jedenfalls wünsche ich dem FC eine schlagkräftige Zweitligamannschaft, die aber im Gegensatz zur letzten Zweitligasaison, nicht nur durch Glück und 'Zweck-heiligt-die-Mittel'-Spiel auffällt, sondern ebenso spielerisch überzeugen kann. Und dann ist mir auch ziemlich egal, welche Person an welcher Position dafür verantwortlich ist. Aber ich glaube, dass wir momentan auf einem nicht allzu schlechten Wege sind.

wuppis

 

Spielstatistik:

1. FC Köln: Bade - Schröder, Sinkiewicz, Sichone - Springer - Sinkala, Voigt - Feulner
(29. Lottner) - Streit (82. Ebbers), Podolski, Scherz (71. Kringe)

Hansa Rostock: Schober - Möhrle, Madsen, Persson, Hill - Tjikuzu (46. Meggle), Lantz
(74. Aduobe) - Maul - Rydlewicz - Arvidsson (46. Prica), Max

Tore: 1:0 Podolski (45., Handelfmeter), 2:0 Sinkala (56.), 3:0 Podolski (58.),
4:0 Lottner (89.)

Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 40.000

Rote Karte: Madsen (44., Handspiel)
Gelb-Rote Karte: Rydlewicz (41.)
Gelbe Karten:
Voigt, Streit, Lottner - Max, Prica, Aduobe

Zurück zu den Spielberichten

© www.koelscheliebe.de / Fan-Club KÖLSCHE LIEBE