1. FC Köln - 1. FC Union Berlin 7:0

Eisern? Eher blechern!

Köln-Müngersdorf, 20:00 Uhr, Regen - die Frisur hält. Nach meiner klammheimlichen "Flucht" von einer "dienstlichen Veranstaltung geselliger Art" (*gg*) schaffte ich es doch tatsächlich noch rechtzeitig zum Stadion. Im nachhinein sollte man denken, was denn gewesen wäre, wenn es nicht pünktlich zum Anpfiff gereicht hätte.

Der innige Wunsch, der FC möge endlich mal einen Gegner über den Großteil des Spieles dominieren, sollte wahr werden. Bereits in der ersten Minute "nagelte" Thomas "Franz" Cichon das Leder aus ca. 20 Metern zum 1:0 ins lange Eck. Kaum hatte man die Plätze wieder eingenommen, war es Florian Kringe, der in der 4. Minute nach einem pfiffigen Zuspiel von Cichon das Runde im Eckigen zum 2:0 versenkte. In der 9. Minute war es wiederum Florian Kringe, der nach einem Doppelpass mit Francis Kioyo zum 3:0 traf.

Wer nun dachte, das Spiel würde abflachen, sah sich getäuscht, denn der FC machte weiterhin Druck. In der 22. Minute erkämpft sich Francis Kioyo nach Ballverlust das Leder wieder zurück und steht allein vor Torwart Sven Beuckert, scheitert jedoch leider. 34. Minute: Markus Pröll fängt einen Pass ab und schleudert den Ball sogleich weit in die gegnerische Hälfte. Der bereits gestartete Dirk Lottner schafft es, über den herauslaufenden Torwart zu lupfen, und die Fans toben. Leider springt der Ball vor dem Tor nochmal auf und "titscht" über die Latte ...

Die Fans johlen und feiern. "Oh, wie ist das schön ..." Wahnsinn !! Wann hat es das zuletzt gegeben ?? Dann kommt die 43. Minute. Lotte schlenzt einen 20-Meter Freistoß von halbrechts über die Mauer auf die Torwartecke. Der sichtlich überraschte Sven Beuckert kann den vor ihm aufspringenden Ball nicht festhalten und drückt ihn quasi in die Maschen. Arme Sau !! Und das ganze vor der Südtribüne.

4:0 zur Pause !!

Nach der Pause kamen die Berliner mit dem Erstztorhüter auf das Feld. Warum, dürfte wohl jedem klar sein ;-)) Um es kurz zu machen: In Minute 61 schließt Scherz nach einer Springer-Flanke zum 5:0 ab, in der 77. Minute verwandelt Lottner einen Freistoß direkt zum 6:0 und in der 86. Minute sehen die Zuschauer endlich wieder ein Stürmertor. Markus Kurth wird vom kurz vorher eingewechselten Markus Dworrak bedient und "nickt" zum Endstand von 7:0 ein.

Fazit: In der Rechnung stehen 7 Tore gegenüber 0 Gegentoren. Eine überzeugende Heimleistung. Ob die Berliner jedoch so schwach waren, oder der FC so überragend stark, lässt sich nur schwer feststellen. Wenn man als Gegner nach 9 Minuten mit 3 Toren zurückliegt, kann man jegliche vorher studierte Taktik über den Haufen werfen. Wenn jedoch andersherum die ersten 3 Torschüsse keinen Erfolg bringen, wird sich der Gegner nicht nach einer halben Stunde dermaßen "aufgeben".

Nichtsdestotrotz hat die Mannschaft den Fans das gegeben, was diese sich schon seit Beginn der Saison erhofften: Offensiven Kombinationsfußball und Kampf um jeden Ball. Die berechtigte Unzufriedenheit der Fans nach den vergangenen Heimspielen ist nun wieder nahezu grenzenloser Euphorie gewichen. Dat is dä Kölsche !! Himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Wir sind nur ein Karnevalsverein. Aber was für einer !?

Abzuwarten bleibt, ob die Mannschaft den errungenen Elan über die kommende Spielpause konservieren kann und in Mainz ähnlich spielerich/kämpferisch überzeugen kann. Ich persönlich erwarte mir einiges von dem Spiel. Zumal man den "Meenzern" gleich klarmachen kann, wer der bessere Karnevalsverein ist. Die Spieler auf dem Platz sowie die Fans auf den Rängen. Man wird es sehen ....

Kuhni

[Kleine Statistik-Nachhilfe]

Zurück zu den Spielberichten

© www.koelscheliebe.de / Fan-Club KÖLSCHE LIEBE